Browsed by
Kategorie: Recherchen

Sachen gabs, die gibts gar nicht (mehr)

Sachen gabs, die gibts gar nicht (mehr)

Noch 1967 füllte das «Bieler Tagblatt» täglich über 20 Seiten mit Inseraten von Firmen aus der Region. Viele von ihnen existieren heute nicht mehr – genauso wenig wie die Produkte und Arbeitsstellen, die sie damals anpriesen.

Bienen leben dieses Jahr gefährlich

Bienen leben dieses Jahr gefährlich

Der Bienenzüchterverein Apisuisse schlägt Alarm: Nie zuvor seien so viele durch Pestizide vergiftete Bienen gemeldet worden wie 2017. Auch im Seeland kommt es immer wieder zu Vergiftungen durch Spritzmittel. Doch selbst Imker halten ein Verbot für überflüssig.

Schamlos ausgenommen

Schamlos ausgenommen

Im vergangenen halben Jahr wurden in Biel zwei Senioren von ihren Putzfrauen oder deren Bekannten um mehrere 1000 Franken betrogen. Die Angehörigen erfuhren davon erst, als der Schaden bereits angerichtet war. Die Chancen auf Wiedergutmachung sind gering.

«Ipsach bleibt der ideale Standort»

«Ipsach bleibt der ideale Standort»

Weil er sein Werk zur Trinkwasserfassung in Ipsach ersetzen will, hat der Energie Service Biel ein Forschungsinstitut damit beauftragt, die Strömungen im Bielersee zu untersuchen. Die Ergebnisse geben Aufschluss über die Wasserqualität – und über einen bisher ungelösten Fall.

Rafft Pflanzenschutz unsere Bienen dahin?

Rafft Pflanzenschutz unsere Bienen dahin?

Greenpeace fordert ein Totalverbot für den Einsatz von Neonicotinoiden in der Landwirtschaft. Die Pestizid-Gruppe sei für die Umwelt weitaus gefährlicher als bisher angenommen. Im Seeland stösst diese Forderung auf wenig Verständnis.

Zersiedelung stoppen, ja – aber wie?

Zersiedelung stoppen, ja – aber wie?

Mit einer nationalen Initiative wollen die Jungen Grünen der Zersiedelung in der Schweiz einen Riegel schieben. Dagegen hat auch niemand etwas einzuwenden. Doch über die Frage, wie dieses Ziel erreicht werden soll, scheiden sich die Geister – auch im Seeland.

Das Erbe eines aussergewöhnlichen Sammlers

Das Erbe eines aussergewöhnlichen Sammlers

Der ehemalige Grenchner Primarlehrer Jörg Erzer hat sein Leben lang Fossilien und Mineralien gesammelt. Seine Faszination kannte keine Grenzen – bis er 2015 im Alter von 79 Jahren unerwartet verstarb. Mit dem Naturmuseum Solothurn hat seine Schwester nun einen dankbaren Abnehmer für die Sammlung gefunden. Selbst die Experten konnten kaum glauben, in welchem Ausmass Erzer seine Leidenschaft betrieben hatte.